• Lola

Wäsche waschen auf Reisen

Aktualisiert: 7. Apr 2018

Ein Problem, dass Du vielleicht kennst: wer länger als 2-3 Wochen individuell auf Reisen ist, muss irgendwann mal Wäsche waschen und dies bedarf ein wenig Planung. Deshalb hier eine kleine Anleitung zu diesem Problem:


Vor der Reise besorgen:


Waschmittel

Wir benutzen nur noch biologisch abbaubares Waschmittel: In Deutschland gibt es mehrere Hersteller: bei DM, Müller, Budnikowski, Real und Edeka bekommst du zum Beispiel Ecover, in jedem Reiseshop bekommst du außerdem Flüssigwaschmittel* (meist aber etwas teurer bei kleiner Konzentratmenge).

Warum biologisch abbaubares Waschmittel? Wenn du nur biologisch abbaubare Produkte verwendest, brauchst Du dein Wasch- und Spülwasser nicht gesondert entsorgen oder tagelang mit dir herumfahren.

Nimm genug Waschmittel mit! Denn wenn du die Landessprache und die üblichen Märkte nicht kennst, wird die Suche nach dem richtigen Öko-Waschmittel vielleicht zur Tortour.


Waschbehältniss

Zum Wäschewaschen gibt es mehrere Möglichkeiten: Mit der Hand und einem Eimer, in einer festen Plastiktüte oder in einem Wäschefass*.

Früher haben wir unsere Wäsche immer von Hand gewaschen, das ist ziemlich anstrengend und nimmt gerne mal einen ganzen Tag in Anspruch. Inzwischen haben wir ein Wäschefass. Es erleichtert den Waschvorgang sehr, wenn man mit dem Auto unterwegs ist und gerne Pisten fährt. Wir haben uns für dieses hier* entschieden, da es seitliche Griffe hat und eine große Öffnung. Achtung: wenn es 100%ig Dicht sein soll benötigst du einen zusätzlichen Dichtring.

Wir haben aber auch einen jungen Radreisenden getroffen, der seine Wäsche immer in einer etwas festeren Plastiktüte wäscht, das geht also auch!


Waschen im Wäschefass

Das Pulverwaschmittel* eine Nacht vor dem Wäschetag in etwas Wasser einweichen (wir machen dies in einem Schraubglas). Dann das Wäschefass* zur Hälfte mit Wasser füllen und Waschmittel, sowie die Wäsche dazugeben. Sie sollte gut mit Wasser bedeckt sein! Also das Fass nicht zu voll machen!

Dann das Wäschefass möglichst aufrecht und weit oben im Auto unterbringen (bei uns passt es genau in die Dachbox). Und nun heißt es: Piste fahren! Je schaukliger und hubbeliger die Piste, desto besser!

Nach mindestens einer Stunde vernünftiger Hubbelpiste sollte der erste Waschgang absolviert sein. Wenn Du biologisch abbaubares Waschmittel verwendet hast, kannst Du das Waschwasser nun ganz einfach entsorgen (mindestens 100m entfernt von jeglichen Gewässern). Die Wäsche gut auswringen, dann wieder in das Wäschefass geben und Wasser drauf. Es folgt ein weiteres Stück Hubbelpiste für den ersten Spülgang.

Diesen Spülvorgang noch einmal per Hand oder ebenfalls im Wäschefass wiederholen, dann kann die Wäsche endlich aufgehängt werden und sollte schön sauber und frisch sein.


Wichtig: Such Dir einen warmen Tag für deine Waschaktion aus, wenn es regnet kriegst Du deine Wäsche im Auto sehr schlecht trocken und es macht wirklich keinen Spaß zwei Tage mit einem unbenutzbaren Bus voller kreuz und quer aufgehängter Wäsche herumzufahren. Wir sprechen da aus Erfahrung!


Für das Wäsche waschen in der Plastiktüte muss das Schaukeln der Hubbelpiste durch ordentlich schütteln und viel Muskelkraft ersetzt werden, ansonsten alles wie oben.


Zusammengefasst in Kürze:

  • biologisch abbaubares Waschmittel* und ein Wäschefass* vor der Abreise besorgen

  • warmen Tag zum Wäschewaschen aussuchen

  • Pulverwaschmittel über Nacht einweichen

  • Mit dem Wäschefass samt Inhalt Hubbelpiste fahren

  • zweimal mit klarem Wasser nachspülen

  • aufhängen und trocknen lassen


Klar, so ganz unaufwändig ist Wäsche waschen auf Reisen nie, aber immerhin hat man nach ein bisschen Planung und Arbeit wieder frische Klamotten.

654 Ansichten1 Kommentar

Reisen in grün

  • Grey Facebook Icon
  • Grey Instagram Icon

In unseren Blogbeiträgen findest Du mit * gekennzeichnete Links,das sich sogenannte Affiliate Links.

Wenn Du über einen dieser Links ein Produkt kaufst, bekommen wir eine kleine Provision mit der wir dann zum Beispiel die Hosting und Domainkosten der Website finanzieren.

Am Produkpreis ändert sich für dich aber natürlich nichts!